Mediensturm in Dänemark

Das Phänomen SugarDating und besonders die Datingseite SugarDaters.dk bekommen im Augenblick sehr viel Aufmerksamkeit in Dänemark, das Heimatland von SugarDaters.de.

Eine dänische Zeitung, hatte mehrere SugarBabes interviewt. Die meisten erzählten Geschichten, die in Verbindung mit SugarDating bekannt sind: Dating mit einem extra Kick, das Ausloten von Grenzen, die Suche nach festen Beziehungen. Zwei dieser SugarBabes hatten aber andere Geschichten. Eine der Frauen hat sich von inzwischen mehr als 100 Männern für Geschlechtsverkehr bezahlen lassen. Die andere hat sich von mehreren Familienvätern verführen (und bezahlen) lassen, und hat jetzt das Vertrauen in die Liebe verloren.

Und danach kam den Mediensturm. “SugarDating ist verdeckte Prostitution”. Flugs noch einen “Experten” gefunden, und die Hersteller der Seite werden als Zuhälter dargestellt.

SugarDaters stellt klar: Wer sich auf der Seite zur Prostitution anbietet, oder nach Prostituierten sucht, hat den falschen Ort gewählt. Das Ziel der Seite ist es, eine offene, faire Seite zu führen, bei der Menschen ehrlich miteinander umgehen, und dem Partner die Wünsche und Bedürfnisse vor dem ersten Date klar machen.

Alle Profilbeschreibungen und -bilder werden von Mitarbeitern – aufwendig und manuell – kontrolliert, und Personen, die Stundenpreise, Nacktfotos oder Ähnliches mit allen anderen teilen wollen, werden untersucht, gewarnt oder gelöscht.

Das bedeutet natürlich nicht, dass alle ungewünschten Profile gelöscht werden können. Private Nachrichten werden z.B. nicht ohne Grund gelesen – “das können wir nicht, wollen wir nicht und dürfen wir nicht.” Erklären die Hersteller. Sie fordern deshalb auch dazu auf, dass die Mitglieder der Seite andere Profile melden, die die Teilnahmebedingungen verletzen.

Eine der dänischen Abgeordneten der sozialistischen Volkspartei hat jetzt sogar eine kleine Anfrage an den Justizminister gerichtet. Die anderen Parteien sehen keine Probleme, aber es zeigt mal wieder, wie wenig passieren muss, bevor man ins Visier der Behörden kommt.

Über:

Social Services ApS
Frau Fanny Sørensen
Haslegaardsvej 8-10
8210 Aarhus V
Dänemark

fon ..: +45 5364 8182
web ..: http://www.socialservices.dk
email : fanny@socialservices.dk

Über Social Services ApS
Das Unternehmen Social Services mit Sitz in der dänischen Stadt Aarhus bietet Online-Communities für die privaten Verbrauchern an. Die Produkte von Social Services schließen u.a. eine Datingseite, ein App und einen Buchverlag ein. Das Unternehmen wurde im März 2014 gegründet.

Über Sugardaters.de
Sugardaters.de wurde im Frühling 2014 veröffentlicht. Die Seite bietet eine Dating-Plattform für Sugardaddys, Sugarmamas sowie weibliche und männliche Sugarbabes an. Die Sugardaters-Plattform existiert in mehreren Sprachen und die Nutzer kommen aus mehr als 50 verschiedenen Ländern. Die Seite wird vom dänischen Unternehmen Social Services ApS angeboten.

Pressekontakt:

Social Services ApS
Frau Fanny Sørensen
Haslegaardsvej 8-10
8210 Aarhus V

fon ..: +45 5364 8182
web ..: http://www.socialservices.dk
email : fanny@socialservices.dk

Similar posts

Kategorien

Sonderangebote

Geld sparen!